header3

Die Salvatorianer geben im Jahr 2020 die Leitung unserer Gemeinde ab

Die Pfarrgemeinde St. Gottfried wird seit ihren Anfängen im Jahre 1953 von Patres der Societas Divini Salvatoris (SDS – Gesellschaft des Göttlichen Heilandes) geleitet. Die Salvatorianer erhielten den Auftrag zur Betreuung der neu zu gründenden Gemeinde von dem damaligen Bischof von Münster, Dr. Michael Keller. Wie bereits im April 2017 in Aussicht gestellt, wollen sie im Jahr 2020 ihre Niederlassung in Münster schließen und damit die Leitung unserer Gemeinde abgeben.

Der Provinzial der Salvatorianer, Herr Pater Hubert Veeser, gab zu dem endgültigen Beschluss des Provinzkapitels ein Pressemitteilung heraus, die wir hiermit veröffentlichen:

 

 

Salvatorianer ziehen sich aus Münster zurück 

In zwei Jahren Rückzug aus der Gemeinde St. Gottfried / St. Maximilian Kolbe und Aufgabe des Klosters am Düesbergweg 

Die Salvatorianer erleben in Deutschland und in ganz Westeuropa einen gravierenden Rückgang der Ordensberufungen. Dies ist ein Phänomen, das alle apostolischen Ordensgemeinschaften betrifft. Deshalb hat die deutsche Ordensprovinz der Salvatorianer in den vergangenen drei Jahren einen intensiven Personal- und Pastoralplanungsprozess durchgeführt. Der Gemeinschaft war es dabei wichtig, nicht zu warten, bis an einzelnen Orten ein Rückzug unvermeidlich ist, sondern diese Entscheidungen noch selber steuern zu können. Dieser Prozess fand in der Osterwoche in einem Provinzkapitel der Deutschen Provinz in Steinfeld/Eifel seinen Abschluss. 

Aus den derzeit neun Niederlassungen wurden daher gemeinschaftlich vier benannt, die trotz des personellen Engpasses dauerhaft erhalten werden und die daher personellen Vorrang haben sollen. Diese Orte sind München (Laim), Berlin (Schmargendorf), Steinfeld (Eifel) und Bad Wurzach (Oberschwaben). Die Niederlassung Münster-St. Gottfried ist leider nicht auf dieser Liste. 

Einen besonderen Status als Projekt hat die Niederlassung in Gurtweil/Waldshut, dem Geburtsort von Pater Franziskus Jordan, dem Gründer der Salvatorianer. Über die langfristige Perspektive dieser Niederlassung muss noch gesondert entschieden werden. 

Die Salvatorianer wollen den Rückzug aus Münster transparent und gemeinschaftlich mit allen Beteiligten gestalten. Derzeit ist vorgesehen, dass sie noch etwa zwei Jahre in Münster bleiben werden. Gespräche mit der Bistumsleitung sind bereits geplant. 

Die Salvatorianer sind eine internationale Gemeinschaft, die 1881 von dem aus der Diözese Freiburg stammenden Pater Franziskus Jordan gegründet wurden. Weltweite missionarische Pastoral und Bildung sind Schwerpunkte salvatorianischen Wirkens. In Deutschland leben derzeit 59 Salvatorianer. Mit der Neustrukturierung erhofft sich die Gemeinschaft eine Bündelung der Kräfte und mehr Klarheit über die Zukunftsperspektiven der Mitbrüder. 

1953 haben die Salvatorianer die Seelsorge in der Gemeinde St. Gottfried und St. Maximilian Kolbe übernommen. In den 90er Jahren wurde das Kloster um eine Studienhaus für Ordensstudenten erweitert. Derzeit werden diese Zimmer von Flüchtlingen genutzt. Gegenwärtig leben 7 Mitbrüder im Kloster, davon sind zwei aus Tansania, die hier ihr Promotionsstudium absolvieren. Neben der Seelsorge in St. Gottfried sind die Mitbrüder in der Krankenhausseelsorge im nahen Clemenshospital und in der Aushilfsseelsorge tätig. Für eine zukünftige Nutzung der Klosterimmobilie am Düesbergweg gibt es noch keine Pläne. 

Verantw.: 
P. Hubert Veeser SDS, Provinzial

Agnes-Bernauer-Str. 181, 80687 München,
Fon: 089/546737-31, Fax: 089/546737-32, Mail: provinzial@salvatorianer.de, Web: www.salvatorianer.de 

Leitet Herunterladen der Datei einText-Download


Lesen Sie auch die Nachricht der Bischöflichen Pressestelle
Öffnet externen Link in neuem Fensterhier auf der Website des Bistums



Es wird also spannend – St. Gottfried und St. Joseph wachsen zusammen

Nach den Plänen des Bistums Münster soll mit dem Weggang der Salvatorianer die Fusion der beiden Pfarreien St. Gottfried und St. Joseph umgesetzt werden.
Das Generalvikariat des Bistums Münster, die Salvatorianer und die Gremien und Gruppen beider Gemeinden werden in den kommenden beiden Jahren die Fusion vorbereiten und den Prozess des Zusammenwachsens gestalten.

Wir erinnern an die Kampagne zur letzten Wahl der Pfarreiräte. Jetzt staubt`s also auch in St. Gottfried.

 


Die Kampagne zur letzten Wahl der Pfarreiräte „Jetzt staubt’s“ griff den Wandel in unserer Kirche auf.
Der Staub steht allerdings nicht nur für Verfall, Veraltetes und Verschüttetes, sondern er ist vor allem auch ein Zeichen dafür, dass etwas passiert: Engagement und Umbruch wirbeln nun mal Staub auf. Die nötigen Werkzeuge sind vorhanden, jetzt geht es um’s
beherzte Anpacken!

 

Folgende Fragen stellen sich:

Wie wollen wir angesichts der radikalen gesellschaftlichen Veränderungen in Zukunft Christinnen und Christen sein?
Wie wird Kirche morgen aussehen? Wie machen wir Lust auf Glauben?
Wie kommen wir zu einem Christ-sein aus Berufung?

Wenn wir das Evangelium verkünden und in die Welt tragen wollen, müssen wir nah an den Menschen sein – und zwar an allen Menschen und in allen Milieus. Das erfordert Veränderung, Umgestaltung und Erneuerung – und, dass es dabei auch staubt, ist unausweichlich.

 

Gottesdienste

Sonntag09.30 UhrSt. Gottfried
11.00 UhrMKH 
Montag18.00 UhrKloster
Dienstag08.00 UhrSt. Gottfried
10.00 UhrHötte-Stift
Mittwoch08.00 UhrSt. Gottfried
1. Mi. Mon.08.15 UhrMKH
Donnerstag08.00 UhrSt. Gottfried
Freitag15.15 UhrHaus Simeon
18.00 UhrSt. Gottfried
Samstag16.30 UhrHötte-Stift
18.00 UhrSt. Gottfried

Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr 

Pfarrbüro

Kath. Kirchengemeinde

St. Gottfried
Düesbergweg 133
48153 Münster

Tel.:  0251 78907-0
Fax:  0251 78907-11
Mail: pfarrbuero@st-gottfried.de

Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖffnungszeiten

Pfarrbücherei

Willkommen im Reich der Bücher

 Düesbergweg 142

Öffnungszeiten:

Samstag:17:00 – 18:00 Uhr
Sonntag:09:30 – 12:00 Uhr
Dienstag:16:00 – 17:00 Uhr

 ... Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr